Hitzewelle 2008

Na super!

Reicht es nicht, das uns die extreme Hitze, durch die Sahara Winde, zusetzt. Jetzt hat die EU vor ein paar Stunden Atomalarm ausgelöst. Schuld daran sei ein Leck im Kühlsystem des AKW Krsko. Aber Grund zur Sorge besteht angeblich nicht. Ich hoffe mal, daß diese Quellen glaubwürdig sind, denn ich möchte mich weder mit verstrahltem Obst oder Gemüse ernähren noch Angst um meine Zukunft haben müssen. Ich sage nur Tschernobyl!

Also drücke ich die Daumen und hoffe das alles gut wird!

Erkenntnis: Zu ernstes Thema für einen blöden Kommentar von mir.

1 Kommentar 5.6.08 03:35, kommentieren

Werbung


Na, das war ja wieder lustig

Der heutige Tag zeigt sich anfangs noch ein wenig bewölkt. Das hielt uns nicht auf und so trafen wir uns zentral am Maritim um nach Rodenkirchen zu radeln. Dort angekommen aalten wir uns am Rhein in der Sonne. Nach 2 Stunden fuhren wir Richtung Forstbotanischen Garten. So der Plan. Da wir uns beide in Rodenkirchen nicht sonderlich auskannten fuhren wir ein wenig verwirrt aussehend durch das überaus schöne und idyllische Veedel. Kurz vorm Ziel zeriss es meinen Pneu und ich hatte nen Plattfuß . Dressejal!

Wir schauten uns den FoboGa(falls es diese Abkürzung noch nicht gibt, lasse ich sie mir ab sofort patentieren*gg*) an, trafen auf Pfaue und wanderten den Weg entlang. Ja, hier stehen wirklich viele Bäume. da bekommt man schon mal kurzzeitig das Gefühl, als würde man niemals mehr hinausfinden...

Um 16:30h MEZ trennten wir uns. Meine Freundin radelte zurück, ich indes nahm die KVB. Ich hasse es, mit dem Fahrrad Bahn zu fahren. Es ist grausam und unbequem. Natürlich müßen dann gerade alle Menschen durch die Tür in die Bahn treten, wo ich mit meinem Drahtesel stehe. Gibt ja auch nur diese eine Tür

Nach einer Stunde erreichte ich mein zuhause, wo auch schon meine Freundin auf mich wartete.

Erkenntnis: Plattfuß, Sonnenbrand im Gesicht und Regenschauer. Besser konnte dieser Tag nicht enden.

1 Kommentar 24.5.08 23:30, kommentieren

Summer in the City

Seit gefühlten 4 Wochen leide ich unter der extremen Hitze(24-26°C) in der Großstadt. Ich gebe ja selber zu, daß es nicht auszuhalten ist...

Leider bin ich ein extrem hitzeempfindlicher Mensch, so das ich das schöne Wetter nur bedingt als schön empfinde.

Es fängt zu nächtlicher Zeit an. Ich kann einfach unter der extremen Raumtemperatur meinen Schlaf nicht finden. Das bedeutet das ich meine Zeit damit verschwende, ihn zu suchen...

Das hat eine extreme Tagmüdigkeit zur Folge, so dass ich gerade noch im Stande bin, mir ein schattiges Plätzchen im Rheinpark zu suchen. Dort verweile ich, bis ich mich fühle wie eine Dörrpflaume.

Am Abend kommt Freude auf. Da es sich in den Abendstunden bekanntlich abkühlt, weht ein laues Lüftchen durch meine Wohnung und ich bin glücklich . Zum ersten Mal an diesem Tag, habe ich nicht das Gefühl als würde ich im Backofen sitzen.

Erkenntnis: Im Sommer sollte ich nach Alaska auswandern(...) oder mich alternativ in den Kühlschrank setzen...

16.5.08 18:12, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung